×

GIB DEIN SUCHWORT EIN UND DRÜCKE ENTER

Lädt gerade...

Die Schweiz hat eines der besten Gesundheitswesen weltweit

Max Hailer Max Hailer - Redakteur

Die Schweiz hat eines der besten Gesundheitswesen weltweit

Es mag für viele eine offensichtliche Neuigkeit sein, aber es ist trotzdem immer gut, es bestätigt zu bekommen: Die Schweiz ist nicht nur eines der gesündesten Länder der Welt, sie hat auch eines der besten Gesundheitssysteme. Und das sagt nicht irgendwer: Die Bestätigung beruht auf dem jüngsten Gesundheitsbericht der OECD.

Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) ist eine zwischenstaatliche Wirtschaftsorganisation, die aus 38 Mitgliedsländern mit hohem Einkommen besteht. Sie wurde mit dem Ziel gegründet, politische Erfahrungen zu vergleichen, Antworten auf gemeinsame Probleme zu finden und bewährte Praktiken zu ermitteln. Alle zwei Jahre veröffentlicht die OECD einen Bericht, in dem die Daten über den Zustand der Gesundheitswesen in allen Mitgliedsländern verglichen werden. Dieser Bericht wurde letzte Woche veröffentlicht und zeigt, dass das Schweizer Gesundheitssystem nach wie vor eines der besten der OECD-Länder ist.

Ein ausgezeichnetes, aber teures Gesundheitswesen

In den zahlreichen Kategorien, die der Bericht umfasst, liegt die Schweiz im Allgemeinen über dem Durchschnitt. Sie steht sogar an der Spitze des für ihre Bürger am besten zugänglichen Gesundheitswesens: Sie hat einen Wert von 100 Prozent und hebt damit den OECD-Durchschnitt auf 98 Prozent.

Foto: Adrian Michael / Wikimedia Commons

In diesem Sinne hat die Schweiz eine besonders hohe Zahl von Ärzten und Krankenschwestern. Auf 1000 Einwohner kommen 4,4 praktizierende Ärzte und 18 Krankenschwestern. Der OECD-Durchschnitt liegt mit 3,6 Ärzten bzw. 8,8 Krankenschwestern weit darunter. Ausserdem gibt es 4,6 Spitalbetten pro 1000 Einwohner (OECD: 4,4).

Darüber hinaus ist das Schweizer Gesundheitssystem auch eines der zufriedenstellendsten der OECD-Mitglieder: 91 Prozent der Befragten sind damit zufrieden – im Vergleich zu einem Durchschnitt von 71 Prozent. Wie die Autoren des Berichts schreiben, ist die medizinische Grundversorgung effektiv und nur 0,7 Prozent der Bevölkerung haben „unerfüllte Gesundheitsbedürfnisse“.

Qualität hat jedoch ihren Preis, und das ist auch im Gesundheitswesen nicht anders. Die Ausgaben machen 11,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Landes aus, während sie im Durchschnitt bei 8,8 Prozent liegen.

Mehr oder weniger gesunde Bevölkerung

Aber die Gesundheitsversorgung ist nicht der einzige Aspekt, in dem die Schweiz einen Spitzenplatz einnimmt: Die Schweizer Bevölkerung ist auch ziemlich gesund, obwohl es noch Raum für Verbesserungen gibt.

58,2 Prozent der Schweizer haben einen BMI von unter 25. Foto: Geert Pieters / Unsplash

41,8 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer haben einen BMI (Body-Mass-Index) von über 25, weit unter dem Durchschnitt von 56 Prozent. Auch bezeichnen nur 4,2 Prozent der über 15-Jährigen ihren Gesundheitszustand als schlecht, verglichen mit dem internationalen Durchschnitt von 8,5 Prozent. Noch wichtiger ist, dass die Schweiz die niedrigste Zahl von Menschen aufweist, die innerhalb von 30 Tagen an einem Herzinfarkt sterben: 5 von 100.000, im Vergleich zum OECD-Durchschnitt von 7 von 100.000.

Die allgemeine Gesundheit wird durch die sauberere Umwelt zweifellos gefördert: In der Schweiz sterben 16 von 100.000 Menschen an den Folgen der Feinstaubbelastung, im Durchschnitt sind es 29.

Es gibt aber auch eine schlechte Nachricht. Nach wie vor ist ein hoher Anteil der Bevölkerung in der Schweiz Raucher, nämlich 19,1 Prozent – im OECD-Durchschnitt sind es 17 Prozent. Und auch der Alkoholkonsum ist hoch. Im Durchschnitt konsumiert jeder Schweizer 9,3 Liter Alkohol pro Jahr, während es in anderen Ländern 8,7 Liter sind.

Noch alarmierender ist, dass die Corona-Impfquote in der Schweiz unter dem Durchschnitt der OECD-Länder liegt. Das ist sicherlich etwas, das verbessert werden muss.

News